Pacemaker

Auch beim 15. Salzburg Marathon am 6. Mai 2018 werden wieder Pacemaker am Start sein. Sie unterstützen all jene, die eine bestimmte Zeit anstreben. Wir stellen unsere zwölf Pacemaker hier kurz vor:
  • 3:00 – Bernd Kriechhammer

    3:00 – Bernd Kriechhammer

    Heimatort: Obertrum am See

    Alter:
    38
    Beruf:
    Sportwissenschaftler

    Marathonbestzeit: 2:35 Stunden (Vienna City Marathon 2012)
    Halbmarathonbestzeit:
    1:14:14 Stunden (Wels 2011)
    (Marathon-)Motto:
    „Wenns ned weh tuat iss nix“

    Hobbies: Sportlerbiografien, Trainingspläne, Raus in die Natur, ziemlich alle Sportarten außer Ballett.
    Lieblingstrainingsstrecke:
    Trumer Seen und Haunsberg

    Lustigste/interessante Lauferfahrung:
    800m-Bahnrennen als Marathonvorbereitung
    Größte Stärke:
    Konsequenter Trainierer
    Größte Schwäche:
    Bei Weggabelungen entscheidungsschwach

    Ruhepuls:
    <40

    Spitzname:
    Bernd „the burner“  :-)


    Ich über mich selbst: Bin ein „5 Uhr morgens Trainierer“, hab als gelernter Fußballer Marathon mal probiert, das hat dann funktioniert und so bin ich dabei geblieben. Nebenbei stehe ich in den Turnhallen und Sportplätzen dieser Welt, und vermittle unzähligen Kindern und Erwachsenen den Spaß an Sport und Bewegung!


    Wordrap


    Salzburg: Schönste Stadt, Kultur steht (noch) über dem Sport

    Marathon:
    Nicht die Länge sondern das Tempo tötet

    Laufen:
    (Mein) Ausgleich Nummer 1
    Training:
    Glücklich, dass ich es absolvieren darf und kann.

  • 3:30 – Hannes Kranixfeld

    3:30 – Hannes Kranixfeld

    Heimatort: Schönegg bei Pöllau
    
Alter: 44
    
Beruf: Fahrverkäufer, Firma RESCH und FRISCH


    
Marathonbestzeit: 2:38:58 Stunden (Pitztal 2009)
    
Halbmarathonbestzeit: 1:13:37 Stunden (Lafnitztal 2007)
    
Wievielter Marathon: 90
    
(Marathon-)Motto: „Sind ja nur 42,2km“



    Hobbies: Laufen, Lesen, Walking
    Lieblingsbuch: Born to Run
    
Lieblingsmusik: Toten Hosen – Was zählt
    
Lieblingsessen: Putenschnitzel gegrillt mit Pommes

    Lieblingsfilm: Ich lese lieber ein Buch, Sportsendungen
    
Trainingsstrecke: meistens etwas hügelig
    
Lustigste/interessanteste Lauferfahrung: In diesem Jahr lief ich am 21. Mai den Rennsteiglauf Supermarathon (72,7km, 1.700 Höhenmeter) und am nächsten Tag in Darmstadt den Knastmarathon. Quasi vom Rennsteig in den Knast! Der Knastmarathon ist schon was besonderes, da läuft man nicht nur im Knast seine Runden, es sind auch Häftling unter den Startern!

    Größte Stärke: Ausdauer
    
Größte Schwäche: Überpünktlichkeit (komme eher 10min zu früh, als 1min zu spät)

    Ruhepuls: ca. 50
    Spitzname: Kraxi

    Ich über mich selbst: Laufe seit 2004, erster Wettkampf im März 2004 HM in Graz, 2005 erster Marathon in Graz (2:44:04); 2007 zweiter Marathon in München (2:39:01), ab 2008 Ultra-Läufer, dabei belegte ich im Europacup der Ultraläufer 2008 den 3. Gesamtrang und 2009 den 2. Gesamtrang., 2012 war ich für eine Laufkollegin (Karin Russ) Laufbegleiter im Europacup der Ultraläufer, (Karin wurde Siegerin = Europacupsiegern 2012). Seit 2011 veranstalte ich selbst einen Marathon, den Sommeralm-Marathon auf einer Höhe von ca. 1.780m ü.d.M.


    Wordrap

    Salzburg: Mozart
    Marathon:
    Das tägliche Brot des Ultraläufers
    
Laufen: Lebensfreude
    
BIO: Gesundes Essen

    Training: sollte vor allem Spaß machen und nicht nur strikt nach Plan sein!!!

  • 3:45 – Günther Dieplinger

    3:45 – Günther Dieplinger

    Heimatort: Münzkirchen
    Alter:
    47
    Beruf:
    Triebfahrzeugplanung bei ÖBB Production

    Marathonbestzeit: 3:02 Stunden
    Halbmarathonbestzeit:
    1:26 Stunden
    Wievielter Marathon: an die 50 und unzählige Ultras
    (Marathon-)Motto: Laufen macht Spaß!

    Hobbies: Radfahren, Schwimmen, Relaxen
    Lieblingsbuch: Born to run
    Lieblingsmusik: Rock und Pop
    Lieblingsessen: Pizza
    Lieblingsfilm: gibt’s einige
    Trainingsstrecke: Wernstein am Inn
    Lustigste/interessanteste Lauferfahrung:
    Ich bin den Luxemburg Marathon mit Bürostuhl gelaufen und habe dafür vom Hersteller 1.000€ zu Gunsten der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ bekommen. In Irdning habe ich 2017 erstmals die 200-Kilometer-Marke bei einem 24-Stunden-Lauf geknackt, 206!
    Größte Stärke: mentale Stärke: Geht nicht gibt’s nicht!
    Größte Schwäche: Süßes. Ich liebe Schokolade
    Ruhepuls: 42

    Ich über mich selbst: steht auf meiner Homepage unter www.ultralaufboys.at


    Wordrap

    Salzburg: schöne Stadt, Kultur und Laufveranstaltungen
    Marathon: mit Freunden laufen
    Laufen: Fitness, Spaß, abschalten
    Training: Spaß und viele Kilometer in der Natur

  • 4:00 – André Lange

    4:00 – André Lange

    Heimatort: Bad Endorf/Oberbayern
    
Alter: 47
    
Beruf: Beamter

    
Marathonbestzeit: 3:06 Stunden (Berlin 2003)
    
Halbmarathonbestzeit: 1:26 Stunden (Berlin 2006)
    
Wievielter Marathon: 245
    
(Marathon-)Motto: „Es ist nicht wichtig, wie langsam Du gehst, sofern Du nicht stehen bleibst.“ (Konfuzius)


    Hobbies: Familie, Freunde, Laufen
    
Lieblingsbücher: alles von Bukowski

    Lieblingsmusik: (Deutsch-)Rock, Blues, Country
    
Lieblingsessen: Pizza + Pasta
    
Trainingsstrecke: Chiemseeumrundung (54 km)
    
Lustigste/interessanteste Lauferfahrung: Deutschlandlauf 2007 (1.205 km), La Transe Gaule 2010 (1.150 km)

    Größte Stärke: Etappenläufe
    
Größte Schwäche: Müdigkeit bei 24-Stunden-Läufen
    
Ruhepuls: 43

    Ich über mich selbst...: aus einer Bierlaune heraus beschloss ich an einem kalten Novembertag 2001 das es mit 30 Jahren an der Zeit wäre, einen Marathon zu laufen: Berlin 2002 sollte es soweit sein... Bereits im Ziel wusste ich, dass es nicht der letzte Lange-Lauf gewesen sein konnte. Mehr auf: www.lange-laeufer.de


    
Wordrap


    Salzburg: Tolle Stadt vor meiner deutschen Haustür…

    Marathon: Langer Trainingslauf…
    
Laufen: Perfekter Ausgleich zum Alltag…
    
BIO: Meine Weihnachtsgans ist Bio…
    
Training: Wichtig, damit der Wettkampf Spaß macht…

  • 4:15 – Karl Rötzer

    4:15 – Karl Rötzer

    Heimatort: Kleinebersdorf (Weinviertel – NÖ)

    Alter:
    55
    Beruf:
    Unternehmer



    Marathonbestzeit: 3:07:08 Stunden (Lausanne 2008)
    Halbmarathonbestzeit:
    1:28:47 Stunden (Wien 2009)
    Wievielter Marathon: 23. (+ Ultramarathons und 6h-Lauf)
    (Marathon-)Motto: Wir erholen uns nicht im Laufe der Zeit, sondern in der  Zeit, in der wir laufen.

    Hobbies: Laufen und Montainbike
    Lieblingsbuch: Biographie von Persönlichkeiten aus dem Wirtschaftsbereich
    Lieblingsessen: Mama’s Essen (von Zwiebelschmalzbrot bis zum Kaiserschmarren)

    Lieblingsfilm: Dokus

    Trainingsstrecke: Kreutalrunde (abwechslungsreiche Strecke)
    Lustigste/interessanteste Lauferfahrung: Habe mich einmal im Wald verlaufen und musste in einem Hochstand übernachten!
    Größte Stärke: angestrebte Ziele erreichen
    Größte Schwäche: Ungeduld
    Ruhepuls: 43

    Spitzname: Che

    Ich über mich selbst: Durch meinen beruflichen Stress (40 Zigaretten und 30 Kaffee pro Tag), bin ich vor 12 Jahren als körperlichen und geistigen Ausgleich aufs Laufen gekommen. Mittlerweile bin ich Nichtraucher und trinke kaum noch Kaffee. Dafür laufe ich jetzt 3 bis 4 Marathons, sowie mind. 1 Ultramarathon im Jahr.




    
Wordrap

    Salzburg: Salzburger Nockerln
    Marathon: Glücksgefühl im Ziel
    Laufen: Freude
    BIO: Laufen ohne Schuhe
    Training:
    Vorfreude auf dem Wettkampf

  • 3:45 – Reinhard Fortyn

    3:45 – Reinhard Fortyn

    Heimatort: Mautern an der Donau
    Alter: 51
    Beruf: Justizwachebeamter


    Bestzeit (Marathon):
    2:47:07 Stunden
    Bestzeit (Halbmarathon): 1:20:43 Stunden
    wievielter Marathon: 41.
    (Marathon)-Motto: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!


    Hobbies:
    Familie, Tanzen, Triathlon, Skilanglauf
    Lieblingsbuch: diverse Sportzeitschriften
    Lieblingsmusik: kreuz und quer durch die Charts
    Lieblingsfilm: Dirty Dancing
    Lieblingsessen: Schwiegermutters Kochvariationen
    Trainingsstrecke: entlang der Donau in der Wachau
    Lustigste/interessanteste Lauferfahrung: Das gute Gefühl, seine Leute als Pacemaker ins Ziel zu bringen.
    größte Stärke: gesteckte Ziele erreichen
    größte Schwäche: kann schwer „nein!“ sagen
    Ruhepuls: 48
    Spitzname: Wattmaschine (kommt vom Triathlon)


    Ich über mich selbst:
    Sport ist mein Ausgleich zum Berufsleben.


    Wordrap:
    Salzburg: Mozartkugeln
    Marathon: Muss man erlebt haben!
    Laufen: abschalten können
    Bio: gesunde Ernährung
    Training: Vorbereitung auf den Wettkampf

  • 4:30 – Toni da Conceicao

    4:30 – Toni da Conceicao

    Heimatort: Selters
    Alter: 44
    Beruf: Kaufmännischer Angestellter im Verlagswesen

    Marathonbestzeit: Die laufe ich erst noch! 3:09:30 Stunden (aber Trail)
    Halbmarathonbestzeit: 1:23:37 Stunden
    Wievielter Marathon: 53
    (Marathon-)Motto: Der freie Wille ermöglicht Bestleistung!

    Hobbies: meine beiden Kinder, Laufen, Laufen, Laufen, Indoor Cycling, Lesen
    Lieblingsbuch: „Der Medicus“ und „Der Alchimist“
    Lieblingsmusik: Alles, was durch das Ohr ins Herz geht
    Lieblingsessen: Nudel mit Lachs
    Lieblingsfilm: „Forrest Gump“
    Trainingsstrecke: Überall, auch da, wo es eigentlich keine Strecke gibt
    Lustigste/interessanteste Lauferfahrung: Oh, so viele! Lustig war mein 43-km-Lauf an der wunderschönen Atlantikküste Portugals, barfuß durch den Sand, sengende Hitze, aber einfach toll. Übrigens eine der wenigen Marathonstrecken auf der Welt, wo Start und Ziel über die komplette Strecke überschaubar ist. Sehr schön ist es auch, in Biel durch die Nacht zu laufen. Die beleuchteten Fahrradkolonnen in der Mondnacht und der Sonnenaufgang bei Kilometer 75 waren eine faszinierende Erfahrung.
    Größte Stärke: Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit
    Größte Schwäche: 90%ige Schokolade
    Ruhepuls: 41
    Spitzname: Toni

    Ich über mich selbst...: mal hart, mal zart – insgesamt ein netter Kerl


    Wordrap:

    Salzburg: zum fünften Mal. In Freude bereit!
    Marathon: egal, es ist nicht weit
    Laufen: ist mein Ding!
    Bio: macht mich zum King!
    Training: stets dabei, ich liebe die Lauferei!

  • 5:15 Franz Lang

    5:15 Franz Lang

    Heimatort: Burgau, Steiermark

    Alter: 50

    Beruf: Sozialarbeiter

    Marathonbestzeit: 3:26:48 Stunden

    Halbmarathonbestzeit: 1:29:42 Stunden
    
Wievielter Marathon: Ich habe bei 170 Marathons und 38 Ultramarathons gefinisht

    (Marathon)-Motto: einfach Spaß haben

    Hobbies: Laufen, Reisen, Fotografieren, Musik (ehemals Kulturveranstalter)
    
Lieblingsbuch: Circus Maximus, Das gesammelte Werk, Gerhart Polt
    
Lieblingsmusik: Buddy Guy, BB King, James Cotton, Blues
    
Lieblingsfilm: „Es war einmal in Amerika“, „Indien“, „Fast wia im richtigen Leben“
    
Trainingsstrecke: überall, wo ich gerade bin

    Lustigste/interessanteste Lauferfahrung: die Verzweiflung, bei meinem ersten Marathon in Graz 2000, wo ich mir geschworen habe, im nächsten Jahr komme ich nur her, um die Läufer auszulachen.
Eine weitere interessante Lauferfahrung war für mich, als ich beim Salzburg Marathon 2013 die Debütantin Susanne als Pacemaker vom Start bis ins Ziel begleiten durfte. Das war ein sehr emotionales Erlebnis – Gänsehaut pur!
    
Größte Stärke: Ausdauer
    
Größte Schwäche: leider nicht immer ausdauernd

    Ich über mich selbst...: Ehemaliger Raucher, hab im Jänner 2000 mit dem Rauchen aufgehört, im April desselben Jahres meine ersten Laufschuhe gekauft und im Oktober 2000 meinen ersten Marathon absolviert. Auf zahlreichen Laufkilometern begleitet mich meine Lebenspartnerin, ein herzliches Dankeschön an sie dafür!

    Wordrap:

    Salzburg: Mozart, Regen, traumhaft schöne Stadt und Umgebung und „The Sound of Music“. Also alle Klischees

    Marathon: weit, anstrengend und ich war schon einmal in Marathon

    Laufen: ohne laufen geht nix
    
Bio: gesund

  • 5:00 – Fred Zitzenbacher

    5:00 – Fred Zitzenbacher

    Heimatort: Schwarzach im Pongau
    Alter: 51
    Beruf: Autolackierer

    Marathon-Bestzeit: 2:51 Stunden
    Wievielter Marathon: 63 (davon 37 Marathons und 26 Ultras)

    Hobbies: Ich veranstalte selbst seit 20 Jahren einen Lauf (Schwarzach Trail Salzburgerland) und seit zehn Jahren einen Herbstvortrag mit namhaften Sportlern aus dem deutschsprachigen Raum – das ist Hobby genug
    Lieblingsbuch: Ich lese vor allem Fachzeitschriften oder Sportler-Biografien
    Lieblingsmusik: Vangelis „Conquest of Paradise“
    Lieblingsessen: Cordon Bleu
    Lieblingsgetränk: Weißbier
    Lieblingsfilm: Brüder 3
    Größte Stärke: Ausdauer (hart erarbeitet)
    Größte Schwäche: Ungeduld

    Lustigste / interessante Lauferfahrung: Als ich nach 43 Stunden den Ultra Trail Mont Blanc (170km + 10.000 Höhenmeter) gefinisht habe.

    Ich über mich selbst: Kann ich mich nicht bewegen, bin ich unausstehlich. Ich laufe seit 30 Jahren und möchte mindestens noch 30 Jahre laufen.


    Wordrap:

    Salzburg: Es ist ein Privileg, hier daheim zu sein