Flüssigkeit – ein existenzieller Begleiter
© Salzburg Marathon / Markus Koisser
11. Feb 2016

Flüssigkeit – ein existenzieller Begleiter

Sportler müssen viel trinken, denn sie verlieren während des Trainings oder des Wettkampfs durch die körperliche Anstrengung sehr viel Flüssigkeit. Und dieser Verlust muss wieder ausgeglichen werden! Das gilt für Spitzen- genauso wie für Hobbysportler.


Trinken als lebensnotwendige Maßnahme

Denn obwohl der Mensch zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, kann er keine Wasserreserven anlegen. Aus diesem Grund müssen Wasserverluste ständig durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr aufgehoben werden. Bereits unter normalen Umständen, ohne sportliche Aktivitäten, wird eine tägliche Ration von 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit empfohlen – so wird der tägliche Grundbedarf des durchschnittlichen, menschlichen Körpers an Flüssigkeit geschätzt. Kommt sportliche Aktivität dazu, steigt der Flüssigkeitsbedarf des Körpers proportional mit dem höheren Verbrauch deutlich an. Je länger und intensiver die sportliche Betätigung andauert und je höher Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit sind, desto mehr Flüssigkeit geht verloren und desto mehr Flüssigkeit muss auch wieder aufgefüllt werden.

Wassermangel kann für den menschlichen Körper schwerwiegende Folgen haben. Organe können nicht mehr optimal arbeiten, die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit wird merklich negativ beeinträchtigt. Es wird empfohlen regelmäßig zu trinken, damit ein Durstgefühl erst gar nicht entsteht.


Richtiges Trinken bei sportlicher Aktivität

Besonders empfehlenswert ist ausgeglichenes Trinken vor, während und nach dem Wettkampf oder Training. Ein Läufer darf niemals dehydriert in eine sportliche Einheit gehen. Neben einer generellen, ausreichender Flüssigkeitsaufnahme empfiehlt es sich, eine Viertelstunde vor dem Start ins Training eine Flüssigkeitsmenge von 0,3 bis 0,5 Liter Flüssigkeit aufzunehmen. Während der sportlichen Aktivität darf man keinesfalls zu spät mit Trinken beginnen. Deswegen ist es ratsam, bei längeren Läufen regelmäßig Getränke in kleinen Schlucken aufzunehmen. Während des Sports aufgenommene Flüssigkeiten müssen gut bekömmlich sein. Bei Rennen sollten Experimente bei der Getränkewahl tunlichst vermieden werden.

Nach dem Sport gilt es den Flüssigkeitsverlust, der trotz des Trinkens während des Sports entsteht, schnellst möglich auszugleichen, ebenso den Verlust an Mineralstoffen. Empfohlen wird die Aufnahme von 0,3 bis 0,5 Liter Flüssigkeit direkt nach Beendigung der sportlichen Aktivität. Richtig ist folgende Reihenfolge: erst trinken, dann essen!

Was ist das ideale Getränk?

Die Frage nach dem richtigen Getränk für die Flüssigkeitszufuhr im Rahmen sportlicher Aktivität ist eine relevante: Grundsätzlich ist Wasser die Nummer eins im Angebot, denn Wasser ist der wichtigste aller Nährstoffe für den menschlichen Körper und das gesündeste Getränk. Doch Wasser kann nur den Wasserverlust per se kompensieren, nicht jedoch den Verlust anderer Stoffe. Deswegen bieten sich Sportgetränke an: Durch ihre Zusammensetzung, den Zusatz von Mineralstoffen und Kohlenhydraten, leisten sie Ausgleich zum schweißbedingten Verlust von Wasser und Mineralstoffen. Konsumiert allerdings nur euch bekannte Sportgetränke und keine dubiosen aus nicht vertrauenswürdigen Quellen!

Sporttreibende Menschen sind dazu angehalten, ständig zu beachten, dass sowohl der Wasserverlust als auch der Mineralstoffverlust im Körper zu ersetzen sind. Der Körper benötigt nämlich für sämtliche Körperfunktionen genügend Mineralstoffe. Und ohne ausreichend Wasser kann der Körper die optimale geistige wie körperliche Leistungsfähigkeit nicht abrufen.