Begeisterndes Lauffest beim „Get active“ Junior-Marathon
© Salzburg Marathon / Bryan Reinhart
06. May 2017

Begeisterndes Lauffest beim „Get active“ Junior-Marathon

Rund 1.500 Kinder und Jugendliche sorgten beim „Get active“ Junior-Marathon am Mirabellplatz und im Kurgarten für zahlreiche emotionale Momente. Die überragende Stimmung entlang der gesamten Strecke, an der rund 8.000 Zuschauer die junge Läuferinnen und Läufer mit reichlich verdienten Applaus belohnten, komplettierte ein herausragendes Lauffest für Kinder und Jugendliche beim Salzburg Marathon.

Direkt im Anschluss sandten rund 300 Läuferinnen und Läufer beim „Get active“ Integrationslauf bei großartiger Stimmung eine starke Botschaft des friedlichen Miteinanders, der Integration aller Art und besonders der Inklusion aus. Am Start befand sich eine rund 20-köpfige Gruppe an Salzburger Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Special Olympics in Graz, Schladming und der Ramsau 2017.


Außergewöhnliches Lauffest

1.493 angemeldete Kinder und Jugendliche genossen bei tollem, frühlingshaftem Wetter in der Mozartstadt ein außergewöhnliches Lauferlebnis. In acht unterschiedlichen Klassen lief das Teilnehmerfeld entweder zwei Runden über die Gesamtdistanz von 1.780 Metern (U18, U16, U14 und U12) oder eine Runde über die Distanz von 890 Metern (U10 und U8). Die Strecke mit Start und Ziel direkt vor Schloss Mirabell führte die Rainerstraße, die Auerspergerstraße und die Schwarzstraße entlang, ehe sie durch den Kurgarten zurück auf die Zielgerade am Mirabellplatz führte. Die U6 absolvierte eine rund 450 Meter lange Runde durch den Kurgarten. Besonders in der Salzburg Marathon City im Kurgarten und entlang der Start- und Zielgerade am Mirabellplatz bis hin zur Auerspergstraße umsäumten Tausende Zuschauer die Strecke in mehreren Reihen und sorgten mit ihrem Applaus und ihren Anfeuerungen für Gänsehautatmosphäre.

Den Zuspruch hat sich der laufende Nachwuchs mit seiner kindlichen und jugendlichen Einsatzfreude, Begeisterung fürs Laufen und Kampfgeist redlich verdient. Damit verkörperten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer genau das, was beim „Get active“ Junior-Marathon im Vordergrund steht: die Freude am Laufen und an der gemeinsamen Bewegung. Ziel des „Get active“ Junior-Marathon ist es Jahr für Jahr, so viele Kinder und Jugendliche wie möglich zu mehr Bewegung zu motivieren. Daher setzte der Salzburg Marathon in Zusammenarbeit mit Landesschulrat-Präsident Prof.-Mag. Johannes Plötzeneder, Fachinspektor Prof.-Mag. Robert Tschaut und zahlreichen Salzburger Lehrerinnen und Lehrern diverse Initiativen in Schulen im gesamten Bundesland Salzburg und ermöglichte bei Voranmeldung eine kostenlose Teilnahme. Für viele Kinder und Jugendliche war der Auftritt beim „Get active“ Junior-Marathon ihr erstes Lauferlebnis.


Tolle sportliche Leistungen

Nicht nur aus emotionaler und atmosphärischer Sicht war der „Get active“ Junior-Marathon 2017 ein voller Erfolg. Auch die sportlichen Leistungen erstaunten. In der Altersklasse U8 erzielte Loris Pichler von der Volksschule der Franziskanerinnen (3:38 Minuten) vor Paul Kolbinger aus Salzburg und Konstantin Hofmaier (SV Seekirchen) die Bestzeit. Das Rennen der Mädchen gewann Rihanna Lalaeva aus Abtenau in einer Zeit von 4:15 Minuten vor der Italienerin Alina Huskic und der Salzburgerin Carmen Stöckl. Im Rennen der Burschen der Altersklasse U10 siegte Nikolas Burns (ÖTB Salzburg Leichtathletik) in einer Zeit von 3:25 Minuten vor Levi Hofmann (WSV Bad Hofgastein) und Quirin Wudy aus Traunstein. Bei den Mädchen war Melina Bernhofer von der Volksschule Eugendorf in einer Zeit von 3:37 Minuten die Schnellste vor Tamaya Baumann (Union Salzburger LA) und Brita Kolator aus Salzburg. Diese beiden Altersklassen absolvierten eine 890 Meter lange Strecke.

In der Altersklasse U12 erzielte Samuel Prommeger aus Großarl in einer Zeit von 6:26 Minuten die schnellste Zeit über die Distanz von 1.780 Metern. Als Zweiter und Dritter folgten ihm Manuel Lassacher (Union Salzburg LA) und Florian Harucksteiner von der Volksschule Eugendorf über die Ziellinie. Das schnellste Mädchen, Amelie Spitz vom TSV Teisendorf musste sich in einer Zeit von 6:28 Minuten nur Promegger geschlagen geben. Sie siegte im Mädchen-Rennen mit riesigem Vorsprung auf Nora Birgmann (TrumerTriTeam) und Sophie Haas (Union LA Eugendorf).

In der Altersklasse U14 überquerte Florian Hauthaler (SV Wals Grünau) in einer Zeit von 5:56 Minuten als Erster die Ziellinie vor Lenny Krien (Union Salzburg LA) und Tristan Rakulj vom WRG Salzburg. Bei den Mädchen siegte Mara Münsch (SCW München Triathlon) in einer Zeit von 6:00 Minuten vor Anna Thaumüller WSV Königssee und Verena Tschernutter (TRI Team Hallein).

Der schnellste Läufer des Tages war der Slowene Pino Sekac (Ad Mass), der im gemeinsamen Rennen der Altersklassen U16 in 5:26 Minuten die deutlich beste Leistung ablieferte. Auch die Siegerin der Altersklasse U16, Kimberley Marshall vom WRG Salzburg, erzielte in einer Zeit von 6:09 Minuten eine bessere Leistung als die Siegerin der Altersklasse U18. In dieser erreichte der Salzburger Christian Weiß das Ziel in einer Zeit von 5:36 Minuten als Erster das Ziel, schnellstes Mädchen war Helena Dutka (Union Salzburg LA) in einer Zeit von 6:13 Minuten.

In der Altersklasse U6 stand das gemeinsame Vergnügen im absoluten Vordergrund, deshalb wurde auf eine Zeitnehmung verzichtet. Im Anschluss an das Rennen verloste der Veranstalter auf der Salzburg Marathon Bühne im Kurgarten Sachpreise.


„One Mile for a Smile“ – der „Get active“ Integrationslauf

Einen eindrucksvollen Abschluss des zweiten Tages im Rahmen der „Get active days“ des 14. Salzburg Marathon stellte der „Get active“ Integrationslauf dar. Rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sandten mit diesem Lauf über die Distanz von 1.780 Metern eine starke Botschaft des friedlichen Miteinanders aus und demonstrierten gelungene Integration aller Art und Inklusion. An der Spitze des Teilnehmerfeldes, in dem sich auch einige prominente Salzburger wie Martina Berthold, Landesrätin für Sport, einfanden, stand eine rund 20-köpfige Gruppe von Salzburger Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Special Olympics 2017 in Graz, Schladming und der Ramsau. Auch die Lebenshilfe Salzburg, die das 50. Jahr ihres Bestehens feiert, beteiligte sich mit einer Gruppe von Rollstuhlfahrern am „Get active“ Integrationslauf.

Der Charity-Lauf im Rahmen des Salzburg Marathon war heuer mit einem neuen Charity-Konzept ausgestattet. Acht Charity-Organisationen – Caritas & Erzdiö-zese, Verein Jojo, panairobi, Wayna Warma, SoriNaTu, Rainbows, DEBRA Austria und Stiftung Mozarteum Salzburg – präsentierten sich und ihre Charity-Projekte auf der Laufbühne des Salzburg Marathon. Durch den Direktverkauf der Startnummern für den „Get active“ Integrationslauf konnten höhere Spendensummen erzielt werden. Denn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten durch die freie Wahl der Höhe des Nenngelds die Spendensumme auf unbürokratischem, direkten und effektivem Weg frei definieren.

Egal welches Projekt, ob In- oder Ausland: Die beim „Get active“ Integrationslauf gesammelten Spendengelder kommen kranken, behinderten oder sozial benachteiligten Kindern zu Gute – ganz nach dem Motto „One Mile for a Smile“.


„Tag des Sports“ im Kurgarten

Bereits vor dem Startschuss des „Get active“ Junior-Marathon war die Stimmung im Kurgarten großartig. Zum dritten Mal in Folge organisierte der Salzburg Marathon gemeinsam mit der LSO und den Salzburger Sportverbänden und -Vereinen den „Tag des Sports“. 15 Verbände und Vereine nutzten diese Gelegenheit zur Präsentation und erstaunten das Publikum mit grandiosen Programmen und Darbietungen auch auf der Salzburg Marathon Bühne im Kurgarten. Tausende Menschen nahmen das Angebot begeistert wahr. Während die Kinder und Jugendlichen die verschiedenen Sportarten direkt ausprobieren konnten, konnten sich ihre Eltern umfassend über das Sportangebot in Salzburg informieren.


Genussvoller Auftakt beim CUP&CINO Frühstückslauf und Bio Austria CityWalk

Der zweite Tag im Rahmen der „Get active days“ des 14. Salzburg Marathon wurde bereits am Morgen mit dem CUP&CINO Frühstückslauf eröffnet. Knapp einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer absolvierten, begleitet von fachkundigen Guides, die ihre Begleitläufer in mehreren Sprachen mit Wissenswertem über die Mozartstadt versorgten, in kleinen Gruppen eine lockere Laufrunde durch die Salzburger Altstadt. Dabei lernten die Läufer die schönsten Plätze der Mozartstadt beim laufenden Sightseeing kennen und trafen sich nach einer gemütlichen Laufrunde zu einem gemeinsamen, köstlichen Frühstück im CUP&CINO Coffee House am Max-Ott-Platz, welches im Nenngeld inkludiert war. Die wärmenden Sonnenstrahlen über der Stadt Salzburg erlaubten ein geselliges Zusammensitzen auf der Gartenterrasse und verbesserten die ohnehin grandiose Stimmung unter den Aktiven.

Am späteren Vormittag gingen ebenfalls knapp einhundert Aktive an den Start des Bio Austria CityWalk. Die rund sieben Kilometer lange Strecke führte die Walkerinnen und Walker vom Kurgarten aus über den Müllner Steg auf den Mönchsberg. Dort genossen sie bei einer wundervollen Wanderung nicht nur das frühlingshafte Wetter, sondern einen der schönsten Blicke auf das UNESCO-Weltkulturerbe der Salzburger Altstadt. Nach der Überquerung des Mönchsbergs führte die Strecke mitten durch die Salzburger Altstadt zurück zur Ziellinie im Kurgarten.

Alle Ergebnisse