Favoriten vor Salzburg Marathon optimistisch
© Salzburg Marathon / Uwe Brandl
06. May 2017

Favoriten vor Salzburg Marathon optimistisch

Hosea Kiprotich Rutto, Abraham Kipchirchir Limo und Simon Kamau Njeri sind ein bestens eingespieltes Team, schließlich trainieren sie täglich gemeinsam in einer Trainingsgruppe. Beim Salzburg Marathon werden sie sich so lange es geht gegenseitig unterstützen, um das Tempo hochzuhalten. „Wenn es die Wetterbedingungen zulassen, werden wir versuchen, eine gute Zeit zu laufen“, kündigt Hosea Kiprotich Rutto an. Mit 25 Jahren ist er der jüngste und schnellste aus dem Trio. Ende Jänner gewann er den Pune Marathon in Indien in einer Zeit von 2:12:18 Stunden. Damals, so sagt er, war es ihm etwas zu heiß. Für den Salzburg Marathon sind optimale Lauftemperaturen vorhergesagt, bei möglicherweise leichtem Regen dürfte der Wind das Rennen kaum beeinträchtigen. Sollte der Salzburg Marathon für die Spitzenläufer nach Wunsch verlaufen und die Bedingungen eine Top-Leistung zulassen, könnte das Trio den Streckenrekord von Eliud Kiplagat (2:14:16 Stunden, 2013) ins Visier nehmen.

Denn auch Abraham Kipchirchir Limo und Simon Kamau Njeri sind für den Salzburg Marathon bereit und erzählen von einer guten Vorbereitung im gemeinsamen Training. Beide haben im letzten Herbst in Italien eine Bestleistung von knapp über 2:15 Stunden markiert, Limo in Verona, Njeri in Turin. „Wir sind guter Dinge und freuen uns auf das morgige Rennen. Die ersten Eindrücke von Salzburg sind sehr gut, wir fühlen uns hier sehr wohl“, erzählt Limo.

Talam gibt ihr Europa-Debüt

Die 31-jährige Kenianerin Pamela Chemurgor Talam, Favoritin für das Frauen-Rennen, feiert morgen in der Mozartstadt eine Premiere. Sie läuft zum ersten Mal außerhalb Kenias einen Marathon. Es ist ihr zweiter Lauf über die Traditionsdistanz von 42,195 Kilometern nach einem Marathon in der kenianischen Höhe. Außer bei einem Halbmarathonlauf in Italien vor wenigen Monaten ist sie noch nie in Europa gelaufen. Sie hofft, eine günstige Gruppe zu erwischen und eine gute Zeit zu erreichen.

Ihre größte Herausforderin ist die ungarische Olympia-Teilnehmerin Tünde Szabo, im vergangenen Herbst Siegerin sowohl des Internationalen Wolfgangseelaufs als auch des Verona Marathon.