Spannende Rennen bei Salzburger Lauffestspiele
04. May 2017

Spannende Rennen bei Salzburger Lauffestspiele

Rund 6.500 Läuferinnen und Läufer aus 70 Nationen sorgen für stimmungsvolle Lauffestspiele in der Mozartstadt. Über das gesamte Wochenende finden acht verschiedene Bewerbe statt, unter anderem der Salzburg Marathon mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und der Sparkasse Halbmarathon mit dem Startschuss am Sonntag um 9:00 Uhr.

Der Salzburg Marathon bietet den Laufsportlern eine Traumkulisse mit Abschnitten durch die Altstadt, die Teil von der UNESCO geführten Liste des Welterbes ist. Die Aktiven laufen nicht nur durch die Salzburger Altstadt, sondern gelangen auch in die grünen Abschnitte von Salzburg. Beispielsweise suchen Streckenpassagen wir rund um den Leopoldskroner Weiher und entlang der Hellbrunner Allee ihresgleichen unter Laufveranstaltungen weltweit. 

Abwechslung erwartet die Läuferinnen und Läufer beim Start und Zieleinlauf der 14. Auflage des Salzburg Marathon. Diese befinden sich erstmals auf dem Mirabellplatz. 

Der Salzburg Marathon, ein Laufevent, das vom Europäischen Leichtathletik-Verband (European Athletics) mit der höchsten Auszeichnung fpr Straßenläufe zertifiziert wurde, steht unter dem Motto „Get active days“. Das Laufprogramm starten am Freitagabend mit dem Salzburger Nachrichten After Work Run. Am Samstag folgen dann der CUP&CINO Frühstückslauf, Bio Austria CityWalk, „Get active“ Junior-Marathon und der „Get active“ Integrationslauf mit dem Motto „One Mile vor a Smile“. Die „Get active days“ finden am Sonntag mit dem Marathon, dem Sparkasse Halbmarathon und dem Hervis-10K Salzburg CityRun ihren Höhepunkt.

Starkes kenianisches Trio

Drei starke Läufer aus Kenia, die ihre Bestzeiten im Jahr 2016 und 2017 setzten, gelten als Favoriten bei den Männern. Vielversprechend ist der Sieg beim Pune Marathon von Hosea Kiprotich Rutto (2:12:18 Stunden am 29. Jänner 2017). Die Zeit liegt leicht unter dem bisherigen Streckenrekord (bisher 2:14:16 Stunden von Eliud Kiplagat). Mit seiner persönlichen Bestzeit von 2:15:10 Stunden beim Marathon in Verona, im November 2016, kommt auch Abraham Kipchirchir Limo für einen neuen Streckenrekord infrage. Der dritte Läufer im kenianischen Trio ist Simon Kamau Njeri, der das Ziel beim Marathon in Torino, im Oktober 2016 mit einer Zeit von 2:15:18 Stunden erreicht hat.

Nachdem der Visa-Antrag der Äthiopierinnen Fatuma Tayr und Zeritu Wakjira an der österreichischen Vertretung in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba nicht rechtzeitig bearbeitet wurde und die beiden daher ihre geplante Reise nach Österreich nicht antreten konnte, ist Pamela Chemurgor Talam die Favoritin. Im Jahr 2013 beendete die Kenianerin den Marathon in Nairobi mit einer Zeit von 2:52:10 Stunden. Ihre persönliche Bestzeit von 1:16:37 Minuten setzte sie bei einem Halbmarathon in China im Jahr 2015. Ihre größte Herausforderin ist die Ungarin Tünde Szabo. Die 27-Jährige nahm im vergangenen Jahr am Olympischen Marathon in Rio teil und siegte sowohl beim Internationalen Wolfgangseelauf als auch beim Verona Marathon.