Der richtige Treibstoff für den Extra-Schub
Salzburg Marathon / Uwe Brandl – Salzburg Marathon / Manfred Koisser
18. Feb 2015
Thomas Kofler Thomas Kofler

Der richtige Treibstoff für den Extra-Schub

Um bei einem Marathon die optimale Leistung auf den Asphalt zu bringen, ist eine sehr gute Vorbereitung unabdingbar. Sowohl auf Basis des physischen und mentalen Trainings als auch auf der Ebene der richtigen Ernährung. Der Ernährungsplan zur Vorbereitung eines Marathons endet jedoch nicht beim morgendlichen Frühstück am Tag der Wahrheit, welches mit genügendem Zeitabstand zum Startschuss eingenommen werden muss. Eine entscheidende Rolle für die Leistungsfähigkeit beim Marathonlauf spielt die energiebasierte Ernährung kurz vor und während eines Marathons, sozusagen der extra boost durch eine Ladung Kohlenhydrate.


Energieschub

Wenn ein Formel 1 Pilot rund 20 Minuten vor einem Grand Prix-Start aus der Boxengasse rollt, um in der Startaufstellung Platz zu nehmen, ist der Bolide voll betankt und optimal vorbereitet für die anstehenden rund 300 Kilometer full speed. Wenn ein Marathonläufer eine halbe Stunde vor dem Start die Konzentrationsphase beginnt, seine Muskeln aufwärmt und sich auf den Start vorbereitet, kommt ebenfalls der kritische Zeitpunkt für die Einnahme des richtigen Energiehäppchens, welches in den darauffolgenden Stunden seine Wirkung entfalten soll. Welches Nahrungsmittel, ob flüssig oder fest, jetzt für einen Läufer das genau richtige ist, sollte er selbst ausprobieren. Wichtig ist, nur auf im Training erprobte Ernährung zurückzugreifen und keine Improvisations-Experimente wagen – die Quittung bekommt man bestimmt serviert. Bei der Riesenmenge den Tipps und Tricks, welche Läufern nicht nur in der weiten Welt des Internets heutzutage zu Ohren kommen, kann man schnell den Durchblick verlieren. Wer aber genau den richtigen Energieschub für sich entdeckt hat, wird von einem leichten Leistungsschub während des Marathons profitieren.

Obst und Energieriegel

Der menschliche Motor braucht in einer Extremsituation, welche stundenlanges Laufen de facto darstellt, eine spezielle Pflege und den richtigen Treibstoff zur richtigen Zeit. Die gezielte wochen- und monatelange Vorbereitung definiert die Basis der Leistungsfähigkeit des menschlichen Motors im Marathon, den richtigen Treibstoff liefert die lang- und kurzfristige Ernährung. Als optimaler, flinker Energiespender kommt die bewährte Banane in den Sinn, leicht verdaulich und hoher Zuckeranteil, welcher dem Körper rasch zur Verfügung steht. Aber nicht nur die Banane, zahlreiche Obstsorten bieten, frisch oder getrocknet, schnelle Energie. Ebenso, wie die häufig beworbenen Energieriegel.


Wunder-Riegel?

Eine aktuelle Studie aus Dänemark behauptet, die Einnahme von drei Energieriegeln pro Stunde (während eines Marathons) würde die Leistungsfähigkeit eines Läufers um eindrucksvolle knapp 5% steigern. Derartig spektakuläre Ergebnisse sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, zumal die Studie, wenn auch wissenschaftlich durchgeführt, von einem Hersteller von Energieriegeln in Auftrag gegeben wurde. Bei der Auswahl von Energieriegeln sollte auf jeden Fall beachtet werden, dass sie weder gehärtete Fette oder ungesunden Einfachzucker enthalten.  Die besten und gesündesten Energieriegel sind in der Regel die selbstgemachten mit Trockenfrüchten, Nüssen und Samen sowie zahlreichen Mineralstoffen und Vitaminen.