Gib Zweifel keine Chance!
27. Apr 2016
Thomas Kofler Thomas Kofler

Gib Zweifel keine Chance!

Wir befinden uns vier Tage vor dem Salzburg Marathon. Eine entscheidende Phase vor allem im mentalen Bereich für all jene, die am Sonntag die volle Distanz über 42,195 Kilometer anpeilen. Denn gerade jetzt werden Läufer oft von Zweifeln und schlechtem Gewissen geplagt. Habe ich genug trainiert? Habe ich alles richtig gemacht? Reicht meine Vorbereitung aus, damit ich in der Schlussphase des Marathons noch genügend Energiereserven habe? Ist das Wetter ideal für mich?...


Tapering

Wichtig ist, jetzt im Training nicht hastig versuchen zu wollen, möglicherweise Verpasstes nachzuholen. Die Basis für den Marathonlauf ist längst gelegt, in der Woche des großen Rennens geht es um eine Vorbereitung mit reduziertem Umfang. Kürzere, spritzige Einheiten, um den Körper aktiv zu halten, aber ihm gleichzeitig etwas Erholung bieten, damit er am Sonntag bereit ist für die Herausforderung Marathon. So schöpft er wieder Kraft und füllt die Energiespeicher rechtzeitig vor dem Start wieder auf. Eine entsprechende, kohlenhydratreiche Ernährung unterstützt ihn dabei entscheidend.


Verhindere Phantomschmerzen!

Mentale Zweifel sollten so schnell wie möglich ausgeräumt werden, denn sie haben nicht selten eine unliebsame Folge: Phantom-Schmerzen. Plötzlich zwickt’s im Oberschenkel, schmerzt im Knie oder im Sprunggelenk. Und so rasch wie diese Beschwerden aufgetaucht sind, verschwinden sie auch wieder, aber sie tragen nicht unbedingt zum Wohlgefühl bei. Der Körper reagiert hierbei mit seiner Physis nur auf psychische Unsicherheiten. Bleiben Beschwerden längerfristig, sind es wirkliche Schmerzen, die nicht ignoriert werden dürfen. Und kurz vor einem Marathon unbedingt begutachtet werden müssen. Beim Salzburg Marathon etwa können sämtliche gesundheitstechnische Ungereimtheiten mit einem Besuch im Medical Service bei Dr. Holger Förster auf der SportMall geklärt werden.


Mit mentaler Stärke an den Start

Selbstverständlich nimmt die richtige physische Vorbereitung auf einen Marathon eine essentielle Rolle ein, doch auch die mentale Vorbereitung ist nicht zu unterschätzen. In schwierigen Phasen während des Rennens kann eine starke Psyche so manche Krise meistern. Deshalb gilt: Stimme dich positiv auf den Marathon ein, sauge die Atmosphäre bereits in den Tagen vor dem Marathon auf, stelle dich, deinen Körper und deinen Kopf so gut als möglich auf den Marathonstart ein und gehe voller Motivation und Zuversicht an die Startlinie!