42K4Peace – Gelebte Solidarität im Laufschritt

© Salzburg Marathon / Bryan Reinhart

42K4Peace – Gelebte Solidarität im Laufschritt

Eine in Etappen aufgeteilte Marathondistanz im Zeichen des Friedens – das war die Initiative 42K4Peace, die ein Zeichen für Frieden aussandte.


„Die Initiative 42K4Peace war ein sehr netter Solidaritätsakt, mit dem viele Läuferinnen und Läufer ihre Vorbereitungen auf die Bewerbe rund um den 19. Salzburg Marathon verbunden haben“, sagt Johannes Langer, Veranstalter der Lauffestspiele der Mozartstadt. Aus der Initiative kam eine vierstellige Summe der Hilfsaktion „Nachbar in Not – Hilfe für die Ukraine“ zugute. Die Initiative habe durch die symbolkräftige Verbindung zur Marathon-Distanz von 42,195 Kilometern eine erhöhte Aussagekraft. „Schließlich stehen der Salzburg Marathon und der Laufsport im Allgemeinen für das friedliche Miteinander im Laufschritt“, so Langer.

Bei diesem virtuellen Lauf wurden die gelaufenen Kilometer aller Einheiten in einem vorgegebenen Zeitraum registriert. Am meisten Kilometer spulte Ronald Höflechner mit 283,66 Kilometern vor Isabelle Maringer (263,29) und Roland Vasicek (234,43) ab. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden drei Sachpreise verlost, die Gewinnerinnen und Gewinner wurden schriftlich verständigt.