Eine ganze Woche im Zeichen des Laufsports

© Salzburg Marathon / Alexander Schwarz

Eine ganze Woche im Zeichen des Laufsports

Umfangreich wie nie, vielseitiger denn je und voller Schwung! So kehren die Lauffestspiele der Mozartstadt nach drei Jahren zurück auf die heimische Laufbühne und bereichern das Stadtleben vom 9. bis 15. Mai mit einer Aktivwoche. Mit ihrem stimmungsvollen und friedlichen Miteinander harmoniert die beliebteste Gesundheitssportart optimal mit der Zeit.


Die Botschaften der Lauffestspiele der Mozartstadt für das Laufen als wichtiges Element in einem gesundheitsorientierten und erlebnisreichen Lebensstil werden beim Comeback so sicht- und spürbar sein wie noch nie: eine ganze Aktivwoche im Zeichen des Laufsports und der sportlichen Bewegung. Es ist auch eine siebentägige Bühne für eine Serie emotionaler Augenblicke. „Wir wollen den Laufsport in seiner Gesamtheit facettenreich und mitten in der Stadt darstellen“, betont Veranstalter Johannes Langer. „Und durch das Ausdehnen der Lauffestspiele der Mozartstadt gelingt uns auch eine Entzerrung der Besucherströme und damit ­erhöhte Sicherheit.“


Lust auf Laufen

Die ersten Laufevents in diesem europäischen Lauffrühling im mediterranen Raum haben die große Lust der Läuferinnen und Läufer auf die Rückkehr der Laufveranstaltungen in entsprechenden Dimensionen gezeigt. Die Vorfreude auf den heimischen Lauffrühling versprüht ebenso Optimismus. Langer hat das Laufverhalten in der heimischen Szene in den letzten Jahren genau beobachtet und stellt fest: „Die Lust aufs Laufen war in den letzten drei Jahren riesig, wenn auch oft sehr einsam. Jetzt spüren wir im Hinblick auf das gemeinschaftliche Erlebnis eine ganz deutliche Steigerung des Bedarfs: Laufen verbindet!“

Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Einschränkungen ist der Zeitpunkt gekommen, emotionale Laufmomente wieder in Ausgelassenheit mit Gleichgesinnten zu teilen, das volle Erlebnis- und Emotionspaket bei organisierten Läufen zu genießen und die mitreißende Stimmung des Miteinanders im Laufschritt aufzusaugen. Die Lauffestspiele der Mozartstadt bieten dafür eine attraktive Bühne: die einzigartige Verbindung zwischen Sport und Kultur, eine flache und schnelle Strecke, die zu allen wichtigen und weltbekannten Sehenswürdigkeiten führt, und die Natur des Volksgartens trotz seiner Zentrumsnähe. Dazu die umweltfreundliche Ausrichtung des Events und seine Vielseitigkeit, die ein attraktives Angebot an alle ermöglicht.

Start und Ziel der Hauptbewerbe des Laufwochenendes sind direkt im UNESCO-Weltkulturerbe der Salzburger Altstadt beheimatet, das sein 25-jähriges Bestehen feiert. Die Bühne für das Freitags- und Samstagsprogramm bildet der neu gestaltete, grüne Volksgarten. Verankert ist Salzburgs größte Aktivsportveranstaltung in seiner ideologischen Ausrichtung aber im gesamten Bundesland.


Staatsmeisterschaften im Marathon als sportlicher Höhepunkt

Den sportlichen Höhepunkt des Salzburger Lauf-Wochenendes bildet die 19. Austragung des Salzburg Marathon am 15. Mai, in dessen Rahmen die Staatsmeisterschaften und Österreichischen Meisterschaften der Masters im Marathonlauf ausgetragen werden. Langer sieht in der Vergabe des nationalen Marathon-Höhepunkts durch den Österreichischen Leichtathletik-Verband die Bestätigung der hohen Eventqualität des Salzburg Marathon. In der Durchführung von Staatsmeisterschaften im Marathonlauf haben er und sein Team große Erfahrung: Bereits in den Jahren 2007, 2009, 2012, 2014, 2016 und 2018 fanden sie in Salzburg statt. Parallel zur Traditionsdistanz gehen wie 2019 der Sparkasse Halbmarathon, der Hervis-10K Salzburg CityRun und die Hyundai Staffelmarathon über die Bühne.


Die bunte Palette des Laufsports

Der Samstag steht ganz im Zeichen der Emotionen und der Familie. Der Volksgarten ist die Spiel- und Bewegungswiese für Jung und Alt und zelebriert die wunderbare Welt der sportlichen Vielfalt als Ort der Inklusion aller. Zahlreiche Salzburger Sportvereine und -verbände präsentieren sich und ihr Angebot bei der „Bunten Sportpalette“ zum Ausprobieren. So verstärken wir auch die Botschaft unseres neuen
Bewegungspartners AVOS „Gemeinsam für ein gesundes Salzburg“. Der Junior-Marathon sorgt für mitreißende Laufemotionen bei Kleineren und Größeren. Der letzte emotionale Höhepunkt des 14. Mai ist der #OneMileForASmile – Inclusion Run by Coca-Cola, bei dem sich die Charity-Partner der Lauffestspiele nicht nur präsentieren, sondern tatkräftig beteiligen. „Mir als Sportpädagoge ist ein wesentliches Ziel, Bewegung in seiner vielfältigen Form erlebbar zu machen“, unterstreicht Langer. „Als Veranstalter steht für uns daher der Verbund Familie im Vordergrund. Denn regelmäßige sportliche Bewegung soll noch viel mehr miteinander gelebt werden. Und einen spürbaren Impuls für mehr Inklusion und Integration in unserer Gesellschaft entfachen – das ist uns ganz wichtig!“

Am Freitag gehört die Bühne im Volksgarten ganz den Läuferinnen und Walkerinnen bei der 14. Auflage des Salzburger Frauenlauf mit seinem einzigartigen Charakter und der gewohnt wunderbaren Stimmung bei Sonnenuntergangs-­Atmosphäre. Flankiert wird das sportliche Programm von der zweitägigen SportMall in der Eisarena Volksgarten (Freitag & Samstag), in die auch die Startnummernabholung integriert ist. Ein Fixpunkt ist auch das laufende Sightseeing zu den Schätzen der Mozartstadt beim CUP&CINO Frühstückslauf am Samstagmorgen. Neue Akzente setzen der StudiRun, ein exklusives Teamerlebnis für Studierende und junge Menschen, die eine Lehre absolvieren (11.5.), sowie die New Balance 5K-TrackNight im Sportzentrum Nord (12.5.). Diesen 5.000m-Lauf auf der Bahn für Freizeitläufer, Ambitionierte und Top-Läufer organisiert der Club RunAustria in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Leichtathletik-Verband.


Gemeinsame Vorbereitung bei „Salzburg läuft!“

Seit Wochen läuft das umfangreiche Bewegungsangebot der diesjährigen Initiative „Salzburg läuft!“, die auf den Salzburger Laufhöhepunkt hinführt. Der erfahrene Lauftrainer Johannes Langer leitet die Lauf- und Aktivtreffs.

Gelaufen wird auch für die gute Sache: Bei der Initiative #42K4peace nehmen Interessierte noch bis Ostermontag an einem virtuellen Lauf teil. Das Startgeld sowie freiwillige Spenden kommen der Organisation „Nachbar in Not“ für Projekte zugunsten der vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine zu Gute.